10 Trends, die Wellness beeinflussen werden

Trend Nachhaltigkeit

Trends im Fokus in Marokko. Quelle: www.globalspaandwellnesssummit.org

Welche Trends erwarten uns in den kommenden Jahren? Welche Sehnsüchte werden wir haben? Was sind Herausforderungen, denen wir gegenüberstehen werden? Und welche Rolle spielt dabei Wellness?

Diese Fragen standen beim Global Spa & Wellness Summit, der im September 2014 in Marokko stattfand, im Fokus. Experten aus unterschiedlichen Bereichen wie z.B. Marktforscher, Architekten und natürlich Spa-Kenner diskutierten gesellschaftliche Trends und deren Bedeutung für die Wellness-Branche. Dabei wurden zehn besonders wichtige Entwicklungen identifiziert. Diese stelle ich Euch im nachfolgenden in einem kurzen Überblick vor. In den nächsten Tagen wird der Spa-Berater Wilfried Dreckmann, der an dem Treffen in Marokko teilgenommen hat, hier auf dem Blog ausführliche Einblicke in einige besonders spannende Themen geben.

10 Trends, die unsere Erwartungen an Wellness beeinflussen

1. Hedonistische Nachhaltigkeit als Anspruch an die Architektur

Jahrelang hat sich die Spa-Branche an asiatischen Einflüssen orientiert, um nicht nur die Spa-Menüs, sondern auch die Räumlichkeiten zu gestalten. In Zukunft werden zwei neue Ansprüche an das Design gestellt, die dazu führen, dass die komplette Architektur neu gedacht werden muss: Architektur soll nachhaltig sein und gleichzeitig Freude machen. Als Beispiel wird ein Projekt in Kopenhagen genannt, bei dem mitten in der dänischen Hauptstadt eine Skipiste auf dem Dach einer Müllverbrennungsanlage entsteht. Motto des Architekten Bjarke Ingels: „Warum sollte Nachhaltigkeit einen Verlust an Lebensqualität bedeuten?“

2. Authentizität in Überdosis

Der Wunsch der Gäste nach authentischen Erlebnissen wird schon lange betont, gerade wenn es um Spa- und Wellness-Anwendungen geht. Durch die „massenhafte Verstädterung“ (mehr dazu in Abschnitt 5) und die zunehmende Relevanz der Millenials (alle ab 1982 geborenen, die auch als Generation Y bezeichnet werden), wird die Bedeutung von einmaligen Erlebnissen noch verstärkt. Und diese werden über Social Media mit dem Rest der Welt, oder zumindest mit den Freunden, geteilt. So entsteht eine Reichweite, die traditionelles Marketing kaum erzielen kann. Das einzigartige Erlebnis an sich wird mehr und mehr zum Vermarkter der Destination.

3. Die Gene überlisten: personalisierte Prävention

Die Bestimmung des eigenen Genmaterials wird immer besser und gleichzeitig kostengünstiger. Daher, so die Erwartung, wird die persönliche, präventive Gesundheitsvorsorge den Gesundheitsbereich in den nächsten Jahren komplett verändern. Denn die Analyse des Genmaterials zeigt nicht nur, für welche Krankheiten man anfällig ist und erleichtert so den Einsatz der richtigen Behandlungsmethoden. Sie ermöglicht auch, den eigenen Lebensstil so zu ändern, dass ein Ausbruch der Krankheiten verhindert werden kann. Schon heute arbeiten erste Spas mit Genanalysen um passgenau Angebote bereitzustellen.

4. Generationen und Gender Verschiebungen

In den nächsten Jahren wird ein großer demographischer Übergang von der Generation der „Baby-Boomer“, auf die sich der Wellness-Markt bislang konzentriert hat, zu den Millenials und der „Generation Z“ (junge Menschen, die nie ohne den Einfluss von Social Media gelebt haben) stattfinden. Außerdem erlangen Frauen immer mehr Einfluss. Sie leben länger und überholen die Männer in den Bereichen Bildung und Vermögen. Diese beiden Verschiebungen werden auch Wellness-Anbieter berücksichtigen müssen.

5. Verstädterung löst die Vervorstädterung ab

Die aktuelle Vervorstädterung wird von einer Verstädterung abgelöst. Der schwedische Ökonom Nordstrom geht davon aus, dass im Jahr 2030 80 Prozent der Menschen in Städten leben werden. Er erwartet sogar, dass wir nicht mehr von 200 Ländern sondern von 600 Mega-Städten sprechen werden. Diese Verstädterung ruft aber gleichzeitig ein starkes Verlangen nach Natur und Einfachheit hervor – eine große Chance für Destination-Spas.

6. Epidemie der Einsamkeit

„Wir starben, weil wir alt waren. Bald werden wir durch Einsamkeit sterben“. Auch wenn diese Aussage sicherlich etwas überspitzt ist, zeigt sie auf, dass die weitere Verstädterung, Technologisierung und demographische Verschiebungen zu großer Einsamkeit führen werden. In 30 Jahren werden 60 Prozent der Haushalte Single-Haushalte sein. Wellness-Anbieter können hier Geborgenheit vermitteln und Verbundenheit herstellen.

7. Wellness Tourismus nimmt weiter Fahrt auf

Nachdem auf dem Global Spa & Wellness Summit letztes Jahr ein Konzept für den Wellness-Tourismus vorgestellt und dieser auf einen Wert von 494 US-Dollar mit einem jährlichen Wachstum von 12,5 Prozent beziffert wurde, wollen heute Regierungen und Unternehmen auf der ganzen Welt von diesem Markt profitieren. Dazu gehört z.B. auch, dass VisitFinnland mit „Stille“ als seiner größten Ressource wirbt.

8. Afrikanische Wellness

Es wird erwartet, dass die Suche nach einmaligen Erlebnissen und traditionellen Heilmethoden in den nächsten Jahren viele Wellness-Gäste nach Afrika führen wird. Schon jetzt zeigt die Spa-Branche dort ein enormes Wachstum (Anmerkung: Dies muss allerdings vor dem Hintergrund gesehen werden, dass bislang in Afrika so gut wie kein Wellness-Markt vorhanden war).

9. Die Technologisierung der Welt

Egal ob wir es als positiv oder negativ bewerten: Technologien werden zunehmend zu einem festen Bestandteil unserer Welt und ändern fast alle unsere Lebensbereiche – vom Einkaufen bis hin zur Gesundheitsvorsorge. Schon heute nutzen einige Menschen sogenannt Fitnesstracker, um ihre Gesundheit und Fitness im Blick zu behalten und zu optimieren (den Trend Self Design haben wir ja auch schon hier im Blog besprochen). Immer neue Geräte – wie aktuell z.B. eine spezielle Gabel, die misste wie viel, wie schnell und wie regelmäßig wir essen und so zu einem Gewichtsverlust führen soll – sollen helfen, zu einem gesunden Lebensstil zu finden. Das macht aber auch in Zukunft Wellness-Anbieter nicht überflüssig, sondern stellt neue Anforderungen an sie: Mehr denn je werden Menschen, die Unmengen von persönlichen Daten anhäufen können, nach Orientierung und Vereinfachungen durch Wellness-Berater suchen.

10. Das Comeback der Wellness-Gemeinschaften

Schon vor der Immobilien-Krise in Amerika waren dort „Spa Immobilien“ ein Thema. Jetzt werden diese, in Weiterentwicklung zu ganzen Wellness-Gemeinschaften, umgesetzt. Ein Beispiel ist das Projekt Serenbe. Diese Gemeinschaft am Rand von Atlanta hat sich ganz dem Wellness-Gedanke verschrieben. Dazu gehören die Themen Nachhaltigkeit, grünes Bauen und biologische Landschaft genauso wie Kunst, Kultur und Fitness. Die Wohneinheiten in dem Projekt waren nach kürzester Zeit verkauft. Außerdem spezialisieren sich Bau-Beratungs-Unternehmen auf das Thema „Wellness als Baustandard“, bei dem Aspekte wie Luft, Wasser, Licht und Nachhaltigkeit berücksichtigt werden.

Du möchtest mehr über diese spannenden Themen erfahren? Dann schau bald wieder hier vorbei, wir werden in den nächsten Tage mehr zu den einzelnen Themen berichten. Oder schau Dir auf der Website des Global Spa & Wellness Summit die Präsentationen der Referenten an (auf Englisch). 

Trend Nachhaltigkeit

Freude über einen erfolgreichen Kongress. Quelle: www.globalspaandwellnesssummit.org

Über die Autorin

Trend Nachhaltigkeit
Wibke
Als Wellness-Bloggerin zu den Schwerpunkten Beauty und Ernährung liegen Wibke gesunder Genuss und alles, was die Schönheit unterstützt, besonders am Herzen. Aber auch zu vielen anderen Themen hackt die Pressesprecherin der Wellness-Hotels & Resorts gerne in die Tasten. Und ganz wichtig: Der Fotoapparat, ohne den sie nur ungern das Haus verlässt.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
1 Antwort
  1. Mareike Steuwe
    Mareike Steuwe sagte:

    Sehr gelungene Auflistung der 10 Trends, die unsere Erwartungen an Wellness beeinflussen 🙂 Besonders der Punkt 9 entwickelt sich sehr stark und hat in letzter Zeit eine zunehmende Bedeutung gewonnen. Liebe Gruß aus dem Hotel Kastelruth

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.