5 Tipps – Eine Auszeit für zu Hause

Wellness mentales wohlbefinden mentale kraft mentale gesundheit mental wellness lifehack leben lieben genuss Entspannung Achtsamkeit

Freiheit fühlen – mentales Wohlbefinden leben

 

Optimismus gilt als eine Lebensauffassung, in welcher die Welt zuversichtlich und positiv betrachtet wird. Auch in schwierigen Situationen schaffen wir es mit Optimismus glücklich zu sein. Doch Stress, Ärger und Trauer führen an manchen Tagen und vielleicht sogar in manchen Lebensabschnitten dazu, dass wir uns mental unwohl fühlen. Wir wissen nichts so recht mit uns anzufangen und versuchen vergeblich wieder auf den optimistischen Weg zu kommen. Aber wie?

Tipps für den Alltag

Es gibt viele Tipps, die wir in den Alltag integrieren können, um optimistisch zu denken. Dabei geht es nicht darum, alles zu verschönen oder die Welt durch die rosarote Brille zu betrachten. Vielmehr sollten wir auch die kleinen Dinge im Leben wertschätzen und selbst erkennen, woraus wir die Kraft in unserem Leben ziehen können.

– Ein wichtiger Faktor sind Ruhephasen im Alltag. Wir dürfen niemals vergessen eine Pause einzulegen. Egal ob auf der Arbeit, am Abend zu Hause oder erst am Wochenende: Die „Pause“ als solche sollte daher auch im Kalender gekennzeichnet werden. Wichtig – keine Ausreden zulassen.

– Zudem sollten wir auch von Zeit zu Zeit unser Handy ausschalten. Wir fühlen uns zu oft genötigt, sofort zu antworten. Haben das Gefühl stetig die letzten Aktivitäten unserer Freunde auf Facebook und Co. zu checken. In unserem Buchtipp Endlich Abschalten könnt ihr nachlesen, warum ein Alltag ohne Handy so wertvoll sein kann.

– „Du möchtest, du musst nicht.“. Wir starten den Tag oft mit den Gedanken: „Ich muss noch duschen“, „Ich muss heute einkaufen“, „Ich muss später noch meiner besten Freundin antworten“. Aber eigentlich wollen wir diese Dinge doch, oder? Natürlich möchten wir nicht jeden Tag zur Arbeit, aber grundsätzlich leben wir ein Leben nach unseren Entscheidungen. Wir fühlen uns besser, wenn wir den Tag starten mit den Gedanken „Ich will später noch Sport machen“ oder „Ich möchte heute in der Mittagspause schon meine Einkäufe erledigen“.

– Zur mentalen Gesundheit gehört ein stabiles soziales Netzwerk. Freunde und Familie sollten wir auch dann treffen, wenn wir eigentlich keine Zeit oder Lust haben. Anstatt den Ärger im Bauch zu stauen, können wir uns über das Leben beschweren. Auch Übertreibungen können hier helfen, damit alle Wut sich löst. Ein liebevoller Umgang mit und von Freunden und Familie vermittelt uns zudem ein Gefühl von Heimat.

– Minimalismus – wir haben einfach super viel Chaos in unserem Kopf und auch in unserem Zuhause. Manchmal hilft es auszumisten. Und wenn das im Kopf noch nicht so ganz funktioniert, dann glauben eben zunächst die alten Kissen oder der längst überfällige Kleidersack im Keller dran. Denn Freiheit beginnt im Kopf.

 

Nicht immer müssen große Veränderungen her, damit wir einen Unterschied im Leben empfinden. Meistens reicht das reine Wahrnehmen von kleinen Elementen oder die Umstrukturierung unserer Gedanken.

Über die Autorin

Wellness mentales wohlbefinden mentale kraft mentale gesundheit mental wellness lifehack leben lieben genuss Entspannung Achtsamkeit
Miriam
Als Journalistin ist Miriam äußerst neugierig und stets auf der Suche nach spannenden Themen und den neusten Trends. Egal ob Sport, Ernährung, Beauty und Co – irgendwo findet sie immer ein Thema, zu dem sich die Recherche lohnt. Neben dem Schreiben ist eine weitere Leidenschaft das Barre-Workout. Nach einer Doppelstunde auspowern ist die Seele beruhigt und der Kopf frei. Perfekt um zufrieden zu sein.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Keine Bewertungen)
Loading...
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.