Frauen allein in der Stadt – Über den gesellschaftlichen Wandel und seine Auswirkungen auf die Wellnessbranche

Gastbeitrag von Berater und SPA Management Coach Wilfried Dreckmann, der uns einige Trends, die Wellness in den nächsten Jahren beeinflussen werden, genauer vorstellt.

Zukunftsvision: Frauen allein in der Stadt (Foto: Romantischer Winkel)

Aktuelle Zukunftsszenarien beschreiben die Welt in der wir in 25 Jahren leben werden, ungefähr so:

Die Weltbevölkerung hat weiter zugenommen, allerdings vor allem in den sogenannten Entwicklungsländern. In mehr als der Hälfte der Industrienationen liegt die Geburtenrate derzeit unter 2,1 Kindern (das ist die kritische Rate für die Erhaltung einer Gesellschaft), während die Rate in Entwicklungsländern deutlich höher ist.

Nie zuvor hat sich Veränderung der Arbeitswelt so rasend schnell vollzogen wie in den letzten 40 Jahren. Der Zuwachs an Informationen und die Verbreitung von Wissen ist exponentiell angestiegen.

Manche sprechen von einem Tsunami in der Informationsentwicklung, der gerade auf die Menschheit zurollt.

Landflucht ist ein Phänomen vor allem in den unterentwickelten Ländern. Bei der sich abzeichnenden Bevölkerungsentwicklung geht also die Urbanisierung der Welt in schnellen Schritten voran. 2040, so Kjell Nordtröm, schwedischer Wirtschaftswissenschaftler und Co Autor von „Funky Business“, werden 80% der Weltbevölkerung in Städten wohnen. Weltweit tätige Unternehmen werden die Welt dann nicht mehr nach Ländern unterteilen, sondern nach Mega-Cities.

Und mehr als 60% der Stadtbewohner leben zukünftig in Single-Haushalten

Davon haben viele Großstädte diese Marke schon jetzt erreicht. Soziale Netzwerke definieren Begriffe wie Gruppe oder Gemeinschaft gerade völlig neu. „Gemeinsam einsam“ zu sein, wird in naher Zukunft also eine Art gesellschaftliches Phänomen darstellen.

Zukunftsprognose: Frauen machen Karriere und leben in Großstädten (Foto: Hotel Heinz)

Gleichzeitig vollzieht sich langsam aber sicher ein Wechsel in der bisher männlich dominierten Wirtschaftswelt. Wirtschaft wird, so Kjell Nordström, weiblicher. Frauen sind verstärkt erfolgreich unternehmerisch tätig, erwirtschaften Vermögen und investieren in Grundbesitz. Addiert man zu dieser Entwicklung die statistisch höhere Lebenserwartung von Frauen, heisst das Ergebnis: gebildete weibliche Singles in urbanen Umfeldern werden in weniger als 30 Jahren eine wirtschaftliche Macht darstellen.

Was bedeutet das alles für die Wellnesswelt?

Wellnessangebote werden sich differenzieren müssen. Ländliche Oasen und Wellness communities (dazu demnächst mehr auf diesem Blog) werden den verstärkten Hunger nach Naturerlebnissen und De-Stress Möglichkeiten stillen, urbane wellness center werden „Quick fixes“ anbieten, schnell, effektiv, kurzzeitig, dem urbanen Lebensstil angepasst.

Beauty wird auch in Zukunft eine große Rolle spielen (Foto: Hotel Sonnengut)

Es wird verstärkt „Retreats“ und „Sanctuaries“ geben, Plätze, die Veränderungen und Heilung vor allem von mentalen Störungen des Wohlbefindens versprechen. Fitness wird weiterhin eine wichtige Rolle spielen, wobei sich der Markt vermutlich aufteilen wird in virtuelle Fitnessangebote, extreme fitness und klassische workouts.

Frauen sind und bleiben die Entscheidungsträger, wenn es um Wellnessdienstleistungen und –urlaub geht. Allerdings werden die Ansprüche an Dienstleistungen höher und präziser. Beauty wird nach wie vor ein Thema sein, aber vor allem werden Behandlungen zur Verbesserung der Leistungsfähigkeit, echte Anti-Stress Behandlungen und Beratung in Sachen Ernährung und Gesundheit nachgefragt. In Wellness Retreats wird „spa“ ein sozialer Prozess, der unter anderem die Anforderungsprofile für SPA Mitarbeiter völlig verändert. Wir werden uns auf multikulturelle Teams einstellen dürfen, für deren Ausbildung und kontinuierliche Qualifikation wir zum Teil selbst sorgen.

Wilfried Dreckmann…

Spa-Berater Wilfried Dreckmann

…kennt das Spa Business von der Pike auf. Der studierte Sozialpädagoge absolvierte Mitte der 90er Jahre Ausbildungen in Kosmetik und Massage und war mehrere Jahre in verschiedenen Ländern als SPA Manager tätig. Nach Stationen in Griechenland, Spanien, Österreich, Schweiz und Deutschland gründete er 2006 die Unternehmensberatung spa project und ist seit dem europaweit gefragter Berater und SPA Management Coach. Für das IST Studieninstitut und die IST Hochschule für Management bildet er junge SPA Manager aus und unterstützt die Wellnesshotels und Resorts international bei der Wellness Trainer Ausbildung. Der Schwerpunkt seiner Unternehmensberatung sind Wellnessanlagen die eine bessere Performance erreichen wollen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2 Bewertungen, Durchschnitt: 5,00 von 5)
Loading...
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.