Wellness-Blog

Nährstoffe: Wie wir richtig haushalten

Food – 14. April 2020 – Letzte Aktualisierung: 23. Mai 2022
Kohlenhydrate in Nudeln
Inhaltsverzeichnis

Unsere Körper reagieren auf die verschiedensten Einflüsse. Dazu gehört, dass unser Gemütszustand abhängig von unserem Essen ist. Auch das Wohlbefinden lässt sich auf deine Ernährung zurückführen. Ist dir schon mal aufgefallen, dass du bei hohem Zuckerkonsum müder bist? Wir erklären euch, wie ihr richtig mit Nährstoffen haushaltet.

Wichtig: Bei einem Arzt könnt ihr unterschiedliche Tests machen, um herauszufinden mit welchen Nährstoffgruppen euer Körper am besten und in welchen Mengen auskommt. Wir bieten euch lediglich eine kurze Erklärung zu den drei Hauptnährstoffen.

Kohlenhydrate

eckeres Weißbrot zum Frühstück, zwischendurch einen Müsliriegel mit Schokolade und abends eine große Portion Nudeln mit Gemüse – himmlisch. Kohlenhydrate werden im englischen als „carbs“ bezeichnet. Daher kommen auch zahlreiche Ernährungs-Hypes wie Low-Carb oder sogar No-Carb. Doch so sinnvoll sind diese gar nicht. Denn zu allererst sind Kohlenhydrate für uns wichtige Energielieferanten und damit nichts Schädliches. Der Körper nutzt diese Stoffe, um beispielsweise unsere Atmung, die Muskeln und unser Herz zu versorgen. Es gibt natürlich Kohlenhydrate, wie Schokolade, Grieß und Weißbrot, welches wir nicht in zu hohen Mengen zu uns nehmen sollten. Die Kohlenhydrate in Vollkornnudeln, Nüssen und Kartoffeln hingegen können wir problemlos, aber nicht grenzenlos, genießen.

Die Unterscheidung der Kohlehydrate wird in Einfach-, Zweifach- und Mehrfachzucker unterteilt, denn: Kohlenhydrate bestehen aus Zuckermolekülen. Die Energiebereitstellung, die dadurch gewährleistet wird, ist beispielweise schneller als bei Fetten.

Fette

Fette

Fette sind ein langsamer Energielieferant und haben dennoch positive Auswirkung auf unseren Körper. „Wer Fett isst wird dick“ – Lange galt dieser Irrglaube und viele Menschen haben sich daher bewusst fettfrei ernährt. Doch auch hier zeigt sich – nicht fettfrei, sondern bewusst ernähren. Fette sind unter anderem für die Energiegewinnung und unser Wachstum zuständig. Sie sind ein wichtiger Nährstoff und tragen durch besondere Öle zu unserer Gesundheit bei. Dazu zählen beispielweise Omega-3-Fettsäuren. Diese sind für die Zellgesundheit und auch unser Gedächtnis wichtig. Wir wissen, dass Fisch, Butter und Olivenöl wichtige Lieferanten sind. Seit einiger Zeit nutzen wir auch gerne Nüsse als Snacks zwischendurch. Da können wir nur sagen: Weitermachen. Achte dabei auf die Menge und bedenke, dass Nüsse auch eine hohe Kalorienzahl haben.

Wusstest du schon: Wenn du eine Möhre mit etwas Butter isst, kannst du die Vitamine besser aufnehmen, denn durch die Fette können wir die Nährstoffe besser verstoffwechseln.

Eiweiße

Eiweiße/ Proteine in Nüssen

Eiweiße sind für die Muskeln da und machen satt. Für den Aufbau von Muskelmasse und Zellen ist das Nährstoff Eiweiß, oder auch Protein genannt, besonders wichtig. Als Sattmacher essen gerade Sportler gerne nach dem Training eine große Menge der entsprechenden Lebensmittel. Dazu gehören Sojabohnen, Speisequark, Thunfisch oder auch Pistazien. Da Eiweiß für unsere Immunabwehr und den Stoffwechsel verantwortlich sind, ist die tägliche Zufuhr schlichtweg lebenswichtig. Zudem versorgen Eiweiße unseren Körper mit Aminosäuren und Stickstoff. Als Schutzproteine haben die Nährstoffe eine besondere Funktion für den Körper. Sie schützen uns vor Krankheitserregern, denn Antikörper sind Proteine. Zu den zahlreichen Aufgaben der Eiweiße gehört auch die Funktion als Transportprotein. Diese befördern zum Beispiel Sauerstoff und Fette. Das vermutlich bekannteste Transportprotein ist Hämoglobin.

Wenn du genau wissen möchtest, welche Nährstoffe für dich wichtig sind, kannst du eine Analyse beim Arzt durchführen lassen. Diese sind insbesondere dann hilfreich, wenn du abnehmen möchtest. Dein Doc kann dir erklären, welche Stoffe dein Körper besonders gut und eher schlechter umwandeln kann. Dadurch kannst du deinen Ernährungsplan ganz speziell auf deine Bedürfnisse ausrichten.

Miriam

Das könnte Dich auch interessieren:

Kräftige Eintöpfe, herzhafte Aufläufe und leckere Obstkuchen: Unser Speiseplan zeigt deutlich, dass wir im Herbst angekommen sind! …
11. Oktober 2017
Seit jeher fasten die Menschen aus persönlichen, religiösen oder gesundheitlichen Gründen. Unter Fasten versteht man den teilweisen oder vollständigen Nahrungsverzicht für einen bestimmten Zeitraum. Beim Fasten pausiert die Verdauung, das Immunsystem wird entlastet, der Blut…
11. März 2020
Slow Food – Wer genießt, entdeckt die Langsamkeit. Man öffnet die Sinne und geht auf Entdeckungsreise in die Welt der Aromen, Texturen und Temperaturen. Durch die Achtsamkeit, mit der dies geschieht, verlangsamt sich die Zeit und der Augenblick dehnt sich wie ein frischer Hef…
27. Januar 2011