Fit & gesund durch Radfahren – Radel dich glücklich

Fitness, Health – 11. August 2022
Fahrrad fahren macht glücklich

Viele positive Auswirkungen werden dem Radfahren zugesprochen. Nicht nur die körperliche, sondern auch die psychische Gesundheit können nachhaltig vom Fahrrad fahren profitieren. Wie das Glück auf zwei Rädern beim Stressabbau und auch bei körperlichen Beschwerden hilft haben wir in diesem Artikel zusammengefasst.
Lass dich inspirieren von weiteren spannenden Aktiv-Tipps rund ums Radfahren sowie von tollen Angeboten.

Inhaltsverzeichnis

Radfahren steigert das Wohlbefinden – Ganzheitlich profitieren vom Radvergnügen

Naturluft schnuppern und dabei dem eigenen Körper etwas Gutes tun kann so leicht sein.

Dass Radfahren gut für Rückenbeschwerden, das Herz-Kreislaufsystem oder auch Knieleiden sein kann, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Und das Beste: Fast jeder kann Radfahren, denn die gelenkfreundliche Bewegung auf dem Drahtesel ist für Jung und Alt gleichermaßen ein tolles Mittel, um fit zu bleiben.

Wie auch andere Ausdauersportarten unterstützt Radeln zudem das Immunsystem. Auch zum Abnehmen hat es sich bewährt. Schnell wird die Radtour zum Konditionstraining, welche dafür sorgt, alle Körperregionen optimal mit Sauerstoff zu versorgen und sämtliche Muskeln zu kräftigen. Doch damit nicht genug, die Gesundheitsaspekte des Radfahrens sind noch deutlich vielschichtiger. Wer regelmäßig zum Fahrrad greift, bleibt leistungsfähig und optimiert zudem seine Koordination und Beweglichkeit. Genauso freuen sich die Knochen, der Blutdruck und der Blutzuckerspiegel über den Tritt in die Pedale und jeden zurückgelegten Kilometer.

Viele berichten darüber hinaus von einer Verbesserung eines Arthrose-Leidens und einer Förderung der allgemeinen Fitness. Doch sind Veränderungen die durch das Radfahren hervorgerufen werden nicht nur äußerlicher Natur und zeigen sich beim Blick auf die Waage, oder durch Muskelaufbau.

Einige positive Effekte, wie die Verbesserung der Schlafqualität und das Stärken der seelischen Gesundheit sind nicht sofort sichtbar, haben aber langfristig eine deutlich spürbare Wirkung.

 

5 Gründe warum Radfahren die psychische Gesundheit fördert - Rad fahren für die Seele

Radfahren_mittleres Bild_Beitrag

Die stimmungsaufhellende Wirkung des Radfahrens konnte erstmals im Rahmen einer Studie der Universität Tübingen nachgewiesen werden. Dass psychische Erkrankungen in Deutschland ansteigen gibt Grund zur Sorge, doch Bewegung und Motivation können gegenwirken. Die heilende Wirkung von körperlicher Aktivität und Ausdauersport gibt nun sogar Anreiz, dass Sport als Therapie für psychisch kranke Menschen etabliert werden soll. Doch welche Ursachen fügen sich zu diesem Bild?

1. Radfahren sorgt für Glücksgefühl und Zufriedenheit

Zum einen werden bei gleichmäßigen und zyklischen Bewegungsabläufen die Hormone Dopamin, Serotonin und Endorphin freigesetzt, welche uns glücklich und fröhlich machen. Doch damit nicht genug, auch die Psyche profitiert von der regelmäßig wiederkehrenden Bewegung und belohnt uns mit Entspannung.

2. Eins sein mit dem eigenen Körper und der Umwelt

Fast unauffällig können wir innerhalb kürzester Zeit ein positives Körpergefühl und emotionale Harmonie empfinden. Rundum wohlfühlen gelingt jedoch besonders leicht bei einer Radtour durch die Natur. Zwar unterstützt auch der Gang ins Fitnessstudio das eigene Wohlbefinden, doch wird die Hormonausschüttung von Endorphin und Adrenalin bei körperlichen Aktivitäten an der frischen Luft besonders angeregt. Fahrradtouren durch wunderschöne Naturlandschaften sind also ein Garant für einen bunten Hormon-Blumenstrauß, der glücklich und zufrieden macht.

3. Radfahren schafft Anreize und Belohnungsmomente

Wird man vom Ehrgeiz gepackt und steckt sich für das Biken immer neue Ziele, wird die mentale Zufriedenheit durch das nachgelagerte Erfolgsgefühl profitieren. Besonders in einem stressigen Alltag hilft der Ausgleich und die Work-Life-Balance wird dank des Glücks auf zwei Rädern zum Kinderspiel.

4. Radfahren kann helfen positiv gestimmt in den Tag zu starten

Reduzieren wir unsere Teilnahme am motorisierten Verkehr und greifen für den Weg ins Büro auf das Fahrrad zurück, können laut WHO sogar weitere negative Aspekte und psychosoziale Folgen, welche schlimmstenfalls in Depressionen leiten können, vermieden werden. Ein trainierter, fitter Körper ist zwar nicht der einzige Faktor für ein gutes Selbstwertgefühl, doch kann dieser nachgewiesen dazu beitragen, depressive Stimmungen abzuwenden und dabei helfen, positiv gestimmt durchs Leben zu gehen.

5. Radeln kann positiv auf das Selbstwertgefühl wirken

Ganz nebenbei stärken wir mit den wiederkehrenden Bewegungsabläufen beim Radeln und der Verbindung zur Natur auch unsere Selbstsicherheit und unser Selbstbewusstsein. Viele Gründe also, die dafürsprechen, regelmäßig auf abwechslungsreichen Fahrradrouten unterwegs zu sein und das Rad mehr in den Alltag zu integrieren – im Grunde eine selbst verordnete, präventive Stresstherapie.

Fahrrad fahren – das Plus für Mobilität und Umwelt

City_Fahrrad fahren

Nicht erst seit dem E-Bike Trend oder der Corona-Pandemie erobern Radfahrer die Stadt zurück. Neben dem Arbeitsweg auch den Weg zur Universität, zur Schule oder zur KiTa mit dem Fahrrad zurückzulegen bringt einen netten Kalorienverbrauch und stärkt die eigene Klimabilanz, sodass sich auch die Umwelt freut. Gleichsam erspart man sich selbst die mit dem Autoverkehr verbundenen Stressfaktoren. Zeitraubende Parkplatzsuche oder gar Drängler gehören mit dem Rad der Vergangenheit an.

Während für Arbeitgeber die körperlichen Bewegung der Arbeitnehmer zu weniger Krankheitsausfällen und gesunden Mitarbeitern führt, erfreuen sich insbesondere die ganzjährigen Fahrradfahrer nach einer Studie der Arbeitsgemeinschaft Mobilitätsforschung der Goethe-Universität Frankfurt einem überdurchschnittlich hohen Wohlbefinden.

Wir sehen, die gesundheitsfördernden Vorteile des Radelns sind divers und als umweltfreundliche Alternative zum Auto oder Motorrad kann die unmotorisierte Version Glücksgefühle auslösen. Radfahren ist so viel mehr als ein Hobby oder körperliches Training! Ob alleine, im Freundeskreis oder mit der Familie, eine Fahrradtour fördert ganzheitlich das Wohlbefinden.

Haben wir nun Deine Lust auf eine Radtour geweckt? Bevor in Windeseile das Fahrrad geschnappt wird schau gerne bei unseren Tipps zum Radfahren im Urlaub vorbei. Auch die Naturregion-Niederrhein bietet tolle Rad-Routen für jedes Level.
Wir wünschen ganz viel Freude und Energie für jeden bevorstehenden Kilometer auf dem Rad!

Saskia Funck

Das könnte Dich auch interessieren:

Endlich Sommer! Für Viele gibt es nicht Schöneres als die freie Zeit in dieser Jahreszeit draußen an der frischen Luft zu verbringen. Wie wäre es beispielsweise mit Radfahren, Golfen oder Wandern?
24. Juni 2017
Über 200 km gut ausgebaute Radwege gibt es am Niederrhein. Sie führen über Deiche entlang des Rheins, verbinden historische Dörfer, durchqueren Wiesen und Felder. Wer gerne entspannt mit dem Fahrrad unterwegs ist, wird den Niederrhein lieben. Auf schnurgeraden Wegen gleitet m…
29. September 2011